AUF WIEDERSEHEN...Der Garten wird Mittwoch, den 15. März 2017 wiedergeöffnet sein
Geschichte

Geschichte

“Ein schöner Garten muss nicht groβ sein, er soll vielmehr die Verwirklichung eines Traumes darstellen, auch wenn dieser sich auf einem Balkon befindet und nicht mehr als ein paar Quadratmeter umfaβt.”

Dies das Leitmotiv von Captain Neil Mc Eacharn, dem die Entstehung dieser Gärten zu verdanken ist.

Als der Schottische Kapitän damals im Jahre 1931, durch eine in der Zeitung TIMES erschienene Anzeige, das Grundstück „La Crocetta“ der Marquise von Sant’Elia abkaufte, fasste er den Entschluss dasselbe in einen vorbildlichen englischen Garten umzuwandeln, der sich zwar auf italienischem Boden befand, ihn jedoch an seine Heimat Schottland erinnern sollte. Bei der Schaffung der Gärten wurde zunächst ein grosser Teil der vorhandenen Vegetation entfernt. Das Werk sollte zwei grundlegende Erfordernisse vereinbaren: ästhetische und botanische. Botanische Anforderungen insofern, dass die aus verschiedensten Teilen der Welt stammenden Pflanzen möglichst ihre heimatlichen Boden- und Klimaverhältnisse vorfinden sollten.

Zu den bedeutendsten Werke zählen: die „Valletta“, was soviel wie kleines Tal oder Tälchen bedeutet, realisiert durch imponente Aushebungsarbeiten; die Bewässerungsanlage, durch welche das Wasser direkt vom See in einen umfassenden Wasserspeicher gepumpt wird, von wo aus die noch so entlegensten Winkel versorgt werden; die Terrassengärten, mit ihren Wasserfällen, Schwimmbecken und Seerosenbassins bzw. dem Lotusblumenteich; der Wintergarten und der “Schilfgarten”; Fontänen, Zierspringbrunnen und Wasserspiele.

Nach Vollendung im Jahr 1940 benannte der Kapitän Mc Eacharn, zu Ehren eines seiner Vorfahren, dem Marshall Mc Donald, den Napoleon zum Herzog von Taranto ernannt hatte, seinen Garten “Villa Taranto”. Um den Fortbestand seiner Schöpfung zu sichern, übertrug er mit einem Beispiel immenser Grosszügigkeit seine Besitztümer in Form einer Schenkung dem Italienischen Staat. Seit 1952 sind die Gärten öffentlich zugänglich und saisonal von April bis Oktober geöffnet. Die Zahl der Besucher, die ständig ansteigt, überschreitet bereits 150’000 pro Jahr. Angezogen von den interessanten botanischen Sammlungen, der perfekt organisierten Verwaltung und dem herzlichen Empfang, reisen Forschergruppen, Botaniker und interessierte Liebhaber aus allen Teilen der Welt an.

Im Andenken an den am 18. April 1964 verstorbenen Capt. Neil Mc Eacharn, welcher in dem eigens für ihn erbauten Mausoleum inmitten seiner geliebten Gärten zusammen mit der Familie seines Verwalters Dr. Antonio Cappelletto beigesetzt wurde, verwaltet heute die Institution “Ente Giardini Botanici Villa Taranto Capt. Neil Mc Eacharn” das Anwesen. Das Ente wurde mit der Aufgabe betraut, dieses an botanischen Schätzen reiche Schmuckkästchen, im Namen Italiens für die zahlreichen Besucher aus aller Welt zu pflegen, um so das von Capt. Mc Eacharn begonnene Werk weiterleben zu lassen.
Die Villa ist Sitz der Präfektur der neu kostituierten Provinz Verbano-Cusio-Ossola und somit nicht zu besichtigen.
Der botanische Bestand umfasst heute ca. 1'000 nicht autochthone Pflanzen und rund 20'000 Arten und Gattungen von bedeutender botanischer Wichtigkeit.

Von der romantischen “Valletta” bis zum Erikagarten, über das Gewächshaus der “Victoria cruziana”, die von Azaleen, Ahornen, Rhododendren und Kamelien gesäumten Wege, den Dahliengarten mit über 300 verschiedenen Arten bis hin zu den herbstlichen Farbschattierungen auf dem Hintergrund der Italienischen Gärten - ein Besuch der Villa Taranto vermittelt immer wieder und aufs neue unvergeßliche und bleibende Eindrücke der Perfektion und unendlichen Schönheit der Natur.